Was ist die generalistische Pflegeausbildung?

Kinder, Jugendliche, Erwachsene oder Senioren – Menschen, die erkrankt und/oder pflegebedürftig sind, müssen behandelt und versorgt werden. Bei den bisherigen Ausbildungsberufen Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (umgangssprachlich Kinderkrankenschwester), Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Altenpfleger waren inhaltlich viele Überschneidungen vorhanden. Trotzdem wurden alle drei Berufe separat ausgebildet. Mit der Pflegereform wurde eine generalistische Pflegeausbildung eingeführt. Das heißt: In den ersten zwei Ausbildungsjahren durchlaufen alle Azubis die gleiche Ausbildung und bekommen übergreifende pflegerische Qualifikationen vermittelt, die sie für die Betreuung von Patienten aller Altersgruppen und in allen Versorgungsbereichen wie in Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen sowie in der ambulanten Pflege einsetzen können. So bist du flexibel und hast später viele verschiedene Einsatzmöglichkeiten!  

Welche Berufsabschlüsse gibt es?

Im dritten Ausbildungsjahr kannst du die generalistische Pflegeausbildung fortsetzen. In diesem Fall schließt du deine Ausbildung mit dem Berufsabschluss „Pflegefachmann“ bzw. „Pflegefachfrau“ ab.

Alternativ hast du die Möglichkeit, eine Spezialisierung in der Altenpflege oder in der Versorgung von Kindern und Jugendlichen vorzunehmen. Falls dies dein zukünftiger Plan ist, kannst du für dein letztes Ausbildungsdrittel einen Vertiefungseinsatz mit deinem Ausbildungsbetrieb vereinbaren. Wichtig: Den Vertiefungseinsatz musst du mindestens vier Monate vor Beginn des dritten Ausbildungsjahres wählen. 

Den Vertiefungseinsatz „pädiatrische Versorgung“ schließt du mit einem gesonderten Abschluss als „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ ab. Die andere Variante bezieht sich auf die stationäre Langzeitpflege oder die ambulante Akut- und Langzeitpflege, die du mit dem Berufsabschluss „Altenpfleger“ beendest.

Ablauf und Berufsabschlüsse der Pflegeausbildung im Überblick

1. und 2. Ausbildungsjahr

3. Ausbildungsjahr

Berufsabschluss

Generalistische Ausbildung

Fortsetzung der generalistischen Ausbildung

Pflegefachmann

Spezialisierung auf Kinderkrankenpflege

Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger

Spezialisierung auf Altenpflege

Altenpfleger

 

Welche Vorteile hat die neue Pflegeausbildung?

Breit gefächerte Ausbildungsinhalte: Du lernst alle Pflegebereiche kennen. Mit deinem breiten Fachwissen bist du extrem flexibel und kannst in allen Einrichtungen für jede mögliche Altersgruppe eine Arbeitsstelle finden. 

Europaweite Anerkennung: Der generalistische Berufsabschluss wird in der ganzen EU automatisch anerkannt. 

Vergütung: Du musst kein Schulgeld mehr für die Pflegeschule bezahlen; außerdem hast du Anspruch auf eine angemessene Ausbildungsvergütung, verdienst also sofort Geld, anstatt welches zusätzlich zu bezahlen.

mehr zum Thema Ausbildungsvergütung erfahren

Video-Tipp

Zum Schluss haben wir noch ein Video vom Bundesministerium für Gesundheit mit den wichtigsten Infos über die neue Pflegeausbildung und das Pflegeberufsgesetz für dich. Schau doch mal rein! 

Folgendes könnte dich auch interessieren


Ausbildung gecancelt? Dein Plan B für einen Ausbildungsplatz 2020

Ausbildung gecancelt? Dein Plan B für einen Ausbildungsplatz 2020

Von der Corona-Krise wurden manche Unternehmen stärker getroffen als andere. So kann es sein, dass dich dein zukünftiger Ausbildungsbetrieb nicht mehr ausbilden kann und dir noch vor Beginn der Ausbildung kündigen muss. Das ist natürlich eine blöde Situation und stellt dich vor die Herausforderung, kurzfristig einen neuen Ausbildungsplatz für 2020 zu finden. Mit diesen Tipps und Tricks gelingt dein Plan B.

Good News während Corona

Good News während Corona

Corona kam wie eine Welle über uns herein, hat uns und unseren Alltag verändert und die ganze Welt lahmgelegt. Ein Virus, das Ende 2019 zuerst in China entdeckt wurde und sich im Februar 2020 rasant in Europa ausbreitete. Schulschließungen, Veranstaltungsabsagen, Engpässe beim Einkaufen im örtlichen Supermarkt – vor ein paar Wochen noch unvorstellbar. Und ganz plötzlich Realität.

Corona an Ostern – Was ist verboten und was ist noch erlaubt?

Corona an Ostern – Was ist verboten und was ist noch erlaubt?

Spätestens seitdem die Kontaktsperre in Deutschland erlassen wurde, haben sich die meisten auf ein Osterfest einer etwas anderen Art eingestellt. Dass Osterfeuer abgesagt wurden, gegenseitiges Besuchen oder die gemeinsame Suche nach Ostereiern verboten ist – das alles war vorherzusehen. Leider führen derartige Verbote dieses Jahr nun einmal zu einem eingeschränkten Fest, bei dem die Bräuche auch nicht zu hundert Prozent ausgeübt werden können. Damit du ganz genau weißt, was du dieses Jahr an Ostern darfst und auch nicht darfst, haben wir dir die wichtigsten Informationen zum Osterfest während der Corona-Krise zusammengefasst.