AUBI-plus: Super, dass Ihr uns Informationen über den Beruf Metalltechniker für Maschinenbautechnik geben wollt! Stellt Euch bitte einmal vor.

Muhammed: Ich bin Muhammed, Maschinenbautechniker im dritten Lehrjahr und 25 Jahre alt. Ich arbeite jetzt in der Abteilung Montage.

David: Ich bin David, 19 Jahre alt und auch im dritten Jahr meiner Lehre. Ich war bis vor Kurzem in der Werkzeugfertigung, aktuell bin ich im Apparatebau.

Maurice: Ich heiße Maurice, bin 18 Jahre alt und im zweiten Lehrjahr. Zurzeit bin ich in der Lehrwerkstatt.

 

AUBI-plus: Warum ist es bei Euch genau dieser Beruf geworden?

Muhammed: Ich habe bereits eine Lehre zum Einzelhandelskaufmann abgeschlossen und verfüge über insgesamt sieben Jahre Berufserfahrung. Ich wollte aber irgendwann eine Lehre im Bereich Handwerk oder Mechanik machen. Über einen Freund bin ich dann zu Swarovski gekommen.

Maurice: Ich bin vor meiner Lehre in die weiterführende Schule mit dem Schwerpunkt Ernährung und Gesundheit gegangen. Das hat mir nach zwei Jahren nicht mehr gefallen und ich wollte etwas Neues ausprobieren. Dann habe ich bei verschiedenen Firmen, hauptsächlich im Bereich Metalltechnik, geschnuppert. Swarovski hat mir dann am besten gefallen.

David: Ich wollte von Anfang an unbedingt einen technischen Beruf erlernen und bin irgendwann auf Swarovski gestoßen. Ich fand die Menschen hier auf Anhieb sehr sympathisch.

 

AUBI-plus: Welche Eigenschaften müssen Lehrlinge für diesen Beruf unbedingt mitbringen?

Muhammed: Mathe und technisches Verständnis sollten auf jeden Fall gegeben sein.

Maurice: Ich finde das Interesse am Beruf sehr wichtig.

David: Man darf in diesem Beruf nicht schlampig arbeiten. Sauberkeit, Ordnung und auch Geduld sind wichtige Eigenschaften.

 

AUBI-plus: Nun zu Euch und Eurer Lehre bei Swarovski: Welche Erwartungen hattet Ihr und wurden diese erfüllt?

David: Ich habe vor allem eine gute Lehre und anfängliche Unterstützung bei meinen Aufgaben erwartet. Dem ist auch so. Die vielen Weiterbildungsmöglichkeiten im Betrieb haben mich zudem positiv überrascht.

Maurice: Das gute Arbeitsklima, ein super Arbeitsumfeld und das Miteinander unter Arbeitskollegen – das alles hat sich erfüllt!

 

AUBI-plus: Wie sieht euer Arbeitsalltag im Lehrbetrieb aus?

Muhammed: Dadurch, dass ich beispielsweise in den Bereichen Montage und Wartung bin, habe ich täglich Abwechslung. Ich baue oft etwas komplett Neues zusammen, bin aber auch für die Reparatur zuständig. Ich weiß oft in der Früh noch nicht, was an dem Tag auf mich zukommt. Es ist möglich, dass ich meine Aufgaben durch einen neuen Auftrag wechseln muss.

 

AUBI-plus: Welche Tätigkeiten zählen zu Euren Lieblingsaufgaben?

David: Ich mag eigentlich alle meine Aufgaben, beispielsweise das konventionelle Drehen, CNC-Drehen oder auch CNC-Fräsen. Nur das konventionelle Fräsen ist irgendwie nicht so meins.

Maurice: Konventionelles Fräsen oder generell Bauteile herstellen, die man später dann auch selbst montiert. Den Prozess zu beobachten ist echt cool. Am Anfang ist da nämlich nichts, doch am Ende sieht man das Teil eingebaut ins große Ganze.

 

AUBI-plus: Müsst Ihr alle Aufgaben allein ausführen oder erhaltet Ihr Hilfe von den Ausbildern?

Maurice: Wenn man Hilfe braucht, bekommt man sie wirklich immer. Wir arbeiten aber recht eigenständig.

Muhammed: Da schließe ich mich an. Bei Fragen sind die Lehrlingsbeauftragten immer für uns da. Auch wir Kollegen unterstützen uns gegenseitig.

David: Mein Ausbilder ist mir jederzeit behilflich, erwartet aber auch, dass man so gut es möglich ist, eigenständig arbeitet und sich Informationen zu bestimmten Themen holt.

 

AUBI-plus: Was gefällt Euch ganz besonders an Eurer Lehre bei Swarovski?

Muhammed: Bei mir ist es die Abwechslung im Beruf. Diese macht ihn so besonders.

Maurice: Mir gefällt es, dass ich hier bei Swarovski während der Zeit in der Lehrwerkstätte alle Techniken des Berufsbildes Metalltechnik kennenlernen und ausprobieren kann. So kann ich feststellen, was mir besonders liegt, wo ich meine Stärken habe und was mir am meisten Spaß macht. Im 3. Lehrjahr kann ich dann entscheiden, in welchem Feld ich im Unternehmen eingesetzt werden möchte. Ich kann je nach Interessengebiet entscheiden. In einem kleineren Unternehmen hat man diese Wahlmöglichkeiten nicht.

David: Die langfristigen Möglichkeiten, die einem die fundierte Metalltechnik-Lehre bei Swarovski bietet, gefällt mir besonders. Wenn ich möchte, kann ich die inhaltlichen Schwerpunkte meines Berufs verändern. Ich kann mich in vielen Bereichen weiterbilden und auch hocharbeiten.

 

AUBI-plus: Hat Euch etwas in der Lehre überrascht?

Muhammed: Mich hat überrascht, dass man mit Metall so präzise arbeiten kann. Außerdem ist es nicht in jedem Unternehmen selbstverständlich, dass man so etwas wie eine Wintersportwoche und eine Sommersportwoche hat.

David: Das stimmt. Wir konnten uns für verschiedenen Sportarten anmelden. Kajak, Volleyball oder Drohnen fliegen standen unter anderem auf dem Plan. Was mich sehr überrascht hat ist, dass es so vorteilhaft ist, die Berufsschule im Unternehmen zu haben. Zum einen ist es viel bequemer, weil der Tagesablauf unverändert bleibt und wir kostenlos den Werksbus nutzen können. Zum anderen bin ich jetzt in der Schule viel motivierter, weil ich das Erlernte auch direkt in der Lehrwerkstätte brauche. Schule und Arbeit sind perfekt aufeinander abgestimmt.

 

AUBI-plus: Weshalb würdet Ihr den Beruf weiterempfehlen und Jugendliche ermutigen, sich für diesen zu bewerben?

David: Der Beruf hat Zukunft und es wird ihn meiner Meinung nach auch immer geben. Es wird immer Maschinen geben und diese müssen auch irgendwo gefertigt werden.

Muhammed: Die Lehre ist ein guter Weg für den Berufseinstieg. Man muss außerdem nicht permanent in die Schule gehen, die Abwechslung von Lehrbetrieb und Schule gefällt mir. Ich mache z.B. die Lehre mit Matura. Damit möchte ich mir Zukunftschancen offenhalten. Ein Studium nach der Lehre ist schließlich auch eine Option.

AUBI-plus: Würdet Ihr Euren Lehrberuf auch im Speziellen bei der Firma Swarovski weiterempfehlen?

David: Auf jeden Fall! Beim Unternehmen Swarovski machst du wirklich eine super Lehre, erhältst von allen Seiten Unterstützung und lernst sehr viel Neues.

 

AUBI-plus: Vielen Dank für dieses interessante Interview! Wir wünschen Euch alles Gute!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Erster Arbeitstag: So vermiest du es dir sicher mit den neuen Kollegen

Bald steht der erste Arbeitstag deiner Ausbildung an und du bist schon ganz schön nervös? Keine Sorge! Mit unseren Tipps wirst du ganz sicher einen bleibenden Eindruck im Unternehmen hinterlassen! Richte dich einfach nach unserer Checkliste für deinen ersten Arbeitstag und deine Ausbildung wird wie im Flug vergehen! Aber Vorsicht: Unsere Tipps können große Spuren von Ironie enthalten.

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.