Studieren im Ausland

Du hast schon immer davon geträumt, im Ausland zu studieren? Dann hast du angesichts der Vielzahl der etablierten Hochschulkooperationen die Qual der Wahl. Ziel des Auslandsstudiums ist, neben der fachlichen Qualifizierung auch interkulturelle Kompetenz zu erwerben. Fakt ist, mit einem Auslandsstudium oder einem im Studienprogramm integrierten Auslandssemester verbesserst du deine Chancen bei der Stellensuche. Du wirst zu Recht als aufgeschlossen, flexibel, neugierig und weltoffen eingeschätzt. Darüber hinaus erwirbst du Sprachkenntnisse, die heutzutage eine immer wichtigere Rolle spielen.


Planung

Ein guter Zeitpunkt, die Heimathochschule für ein oder zwei Semester zu verlassen, ist gegeben, wenn du genügend Hochschulerfahrung gesammelt hast, um die Vor- und Nachteile verschiedener Studiengänge und Hochschulen einschätzen zu können. Dies kann nach dem ersten oder zweiten Studienjahr oder nach Ende deines Grundstudiums sein. In immer mehr Master-Programmen sind Auslandsphasen außerdem ein fester Bestandteil - häufig sogar mit der Möglichkeit eines binationalen Abschlusses. Erster Ansprechpartner an deiner Hochschule kann das Akademische Auslandsamt sein.

Mit der Vorbereitung solltest du eineinhalb Jahre vor Beginn deines Auslandsaufenthaltes beginnen, denn es gibt viele Punkte zu beachten, z.B.:

Eine genaue Checkliste findest du auf der Seite des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes.


Sprachkenntnisse

Je nach Zielland, in dem du ein Auslandsstudium absolvieren möchtest, solltest du dich frühzeitig um einen eventuell erforderlichen Nachweis von Sprachkenntnissen bemühen. Der Test of English as a Foreign Language (TOEFL) und der IELTS (International English Language Testing System) sind die in englischsprachigen Ländern am häufigsten verlangten normierten Sprachprüfungen. Das D.A.L.F. (Diplôme Approfondi en Langue Française) bescheinigt, dass die sprachlichen Voraussetzungen vorhanden sind, um an einer französischen Universität in einem Fach deiner Wahl studieren zu können. Spezielle Informationen für Schülerinnen und Schüler sowie Studierende findest du auf den Internetseiten der französischen und deutsch-französischen Kulturinstitute in Deutschland und beim Informations- und Dokumentationszentrum für das Studium in Frankreich (CIDU).


Förderung

Auf die gesetzlichen Förderungsmaßnahmen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) hast du auch während eines Auslandsstudiums einen Rechtsanspruch, wenn du die Förderungsvoraussetzungen erfüllst. Du kannst die Ausbildungsförderung für ein vollständig innerhalb der EU absolviertes Studium erhalten, also vom ersten Semester bis zum Erwerb des ausländischen Ausbildungsabschlusses. Die genauen Voraussetzungen kannst du unter Bafög-Auslandsförderung nachlesen. Für das Studium in Nicht-EU-Staaten beträgt die Förderungsdauer in der Regel ein Jahr, maximal (bei besonderen Gründen) bis zu zweieinhalb Jahren.

Die Europäische Union fördert mit verschiedenen Programmen Studienaufenthalte im Ausland. Die Programme werden von dem EU-Bildungsprogramm ERASMUS+ zusammengefasst. Die nationale Agentur für die EU-Hochschulzusammenarbeit ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD).


Anerkennung von Leistungen

Kläre unbedingt vorher,

  1. ob die im Ausland verbrachte Studienzeit angerechnet wird und
  2. ob die erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen sowie Hochschulabschlüsse bei der Rückkehr an die Heimathochschule anerkannt werden.

Dafür besuchst du am besten frühzeitig das Akademische Auslandsamt und das Prüfungsamt deiner Hochschule. In der Regel gibt es jedoch dank der internationalen Bachelor- und Masterabschlüsse und der besseren Vergleichbarkeit von Studienleistungen, nur noch selten große Probleme bei der Anerkennung.

Das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) soll die Anerkennung von im In- und Auslands erbrachten Studienleistungen erleichtern, somit werden Studienleistungen auch international vergleichbar gemacht.

Auch das Zusatzdokument Europass Diploma Supplement könnte dich interessieren. Dieses Dokument kann von allen Hochschulabsolventinnen und /-absolventen in EU-Mitgliedsstaaten genutzt werden und soll die Bewertung/Einstufung von akademischen Abschlüssen für Studien- und Berufszwecke erleichtern. Das Zusatzdokument wird deinem Hochschulabschluss beigefügt und enthält Angaben zur Person, Qualifikation (Niveau, Inhalt, Zweck, Status), zu den erzielten Ergebnissen und Angaben zum nationalen Hochschulsystem. Möchtest du nach deinem Hochschulabschluss (den du im Ausland erworben hast) dein Studium im Inland fortsetzen, ist deine jeweilige Hochschule für die Ausstellung des Europass Diploma Supplement zuständig.

Insgesamt gilt: Informiere dich, suche Kontakt zum Prüfungsamt und zu den zuständigen Hochschuldozentinnen und -dozenten. Weitergehende Informationen findest du auch auf den Seiten der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen bei der Kultusministerkonferenz. Einen ersten Überblick über die Anerkennung und Bewertung ausländischer Bildungsnachweise bietet das Informationssystem anabin.


International studieren

Eine wachsende Anzahl von Hochschulen bietet im Rahmen von Kooperationsabkommen international ausgerichtete Studiengänge an, bei denen ein oder zwei Semester an der jeweiligen Partnerhochschule im Ausland studiert werden können oder sogar müssen. Oft kann dabei auch ein doppelter Studienabschluss (ein deutscher und ein ausländischer) erworben werden.


Links zum Thema


Techniker Krankenkasse