Was ist eine Elite-Uni?

Der Begriff Elite leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet übersetzt Auswahl. Es beschreibt die Universitäten also ganz gut, da nur eine Auswahl der besten Studenten an den besten Hochschulen der Welt studieren darf. Im Schnitt dürfen weniger als 10% der Bewerber auch anschließend in den Hörsälen der Unis Platz nehmen und den Campus der Hochschule ihr Zuhause nennen. Eine Uni wird zu einer Elite-Uni, wenn sie nachweisen kann, dass sie die Kriterien einer exzellenten Lehre und vor allem Forschung erfüllt. Weitere Erkennungszeichen sind auch die hohen Zulassungsbeschränkungen und Studiengebühren. Oftmals haben die Unis eine lange Tradition und sehr guten Ruf, geprägt von erfolgreichen Absolventen und sogar Nobelpreisträgern.


Die Top 10 der Eliteuniversitäten

  1. University of Oxford (England)
  2. California Institute of Technology (USA)
  3. University of Cambridge (England)
  4. Stanford University (USA)
  5. MIT - Massachusetts Institute of Technology (USA)
  6. Princeton University(USA)
  7. Harvard University (USA)
  8. Yale University (USA)
  9. University of Chicago (USA)
  10. Imperial College London (England)

Was muss ein Student können?

Du möchtest an einer Eliteuniversität studieren und hast einen konkreten Studiengang vor Augen? Bevor du dich bei einer Uni wie der University of Cambridge bewirbst, musst du einiges beachten. Du solltest am besten bereits 1 bis 2 Jahre vorher wissen, wo und was du studieren möchtest, da die Bewerbungsverfahren lange andauern. Einen Schnitt von 1,0 zu haben ist ein guter Anfang, für eine Hochschule der Eliteklasse aber schon fast ein Muss. Zusätzlich musst du einen Test erfolgreich bestehen. In den USA ist es der SAT, der Scholastic Assessment Test, der deine Studierfähigkeit unter Beweis stellt. Darüber hinaus solltest du dich sozial engagieren und deinen Bewerbungsunterlagen ein persönliches Statement und Essays zu bestimmten Themen beilegen. Mehrere Empfehlungsschreiben deiner Lehrer sollten auch nicht fehlen. Wenn du diese Hürde überstanden hast, folgt das persönliche Gespräch vor einer Jury. Du wirst getestet, ob du zu der Uni passt. Sollte das alles geklappt haben und du bekommst die Zusage, musst du nur noch überlegen, wie du das alles finanzieren wirst. Denn studieren an einer Eliteuniversität ist nicht günstig. Die Kosten steigen gerne mal in einen hohen fünfstelligen Betrag, vor allem in den USA. Dazu kommen noch deine Unterkunft und Verpflegung. Wie sollst du denn sonst akademisch Lernen? Aber keine Angst, mit der Aussicht auf einen Abschluss an einer der besten Universitäten der Welt, kannst du diese Kosten in Kauf nehmen.


Ausbildungsplätze und duale Studiengänge findest du in unserer Suchmaschine!


Welche Unis gehören dazu? 

Zu den bekanntesten Elite-Unis der Welt gehören die englischen Universitäten in Cambridge und Oxford. Außerhalb Europas sind die besten Unis vor allem in den USA zu finden. Harvard, Yale, Massachusetts Institute of Technology oder Princeton sind alleine die Universitäten, die an der Ostküste der USA liegen. Dazu kommen noch die kalifornischen Universitäten Stanford und Berkeley, wo auch zahlreiche Nobelpreisträger ihr Wissen an die Studenten weitergeben. Ein Ranking von 2020 kürte die Universität von Oxford zur besten Uni der Welt. Die hervorragende Lehre, Forschung und Anzahl der Lehrenden sind dabei ausschlaggebende Punkte für die Top-Platzierung gewesen.


Hat auch Deutschland Elite-Unis?

Nicht nur in den USA oder England gibt es ausgezeichnete Hochschulen. Auch einige deutsche Universitäten dürfen sich als Eliteuniversitäten bezeichnen. Dieser Titel wird aber nicht für eine gut sortierte Bibliothek oder ausgezeichnete Lernmöglichkeiten und der Förderung von Studierenden vergeben. Der ausschlaggebende Punkt liegt in den besonders guten Forschungsleistungen der Hochschulen, die dann dementsprechend gefördert werden. Zu dem ausgewählten Kreis der Top-Unis in Deutschland gehören beispielsweise die Technische Universität in Berlin, die Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg, die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule in Aachen (RWTH Aachen) oder die Ludwig-Maximilians-Universität in München, die 2020 sogar auf Platz 32 der besten Unis der Welt landete. Anders als bei den internationalen Universitäten ist der Besuch der deutschen Elite-Unis längst nicht so teuer. Die Kosten werden von den einzelnen Bundesländern und nicht den Universitäten selbst festgelegt. Studenten haben es deshalb einfacher, ihr Studium zu finanzieren.

Du möchtest nicht studieren aber trotzdem an einer Elite-Uni arbeiten? Kein Problem! Die RWTH Aachen bietet beispielsweise auch zahlreiche Ausbildungsplätze an. 



Wie kann ich Wartesemester überbrücken?

Du bist ein sehr guter Schüler und möchtest unbedingt eine Eliteuniversität besuchen? Allerdings ist die Warteliste lang und du musst mit Wartesemestern rechnen. Um diese Zeit optimal zu nutzen, kannst du eine Ausbildung absolvieren und bereits erste berufliche Erfahrungen sammeln. Insbesondere für Hochschulzugangsberechtigte stehen alle Türen offen. In unserer Themenwelt "Berufe mit Abitur" findest du Ausbildungsberufe, die auf deinen Schulabschluss ausgerichtet sind. Du erhältst Einblicke in Unternehmen, knüpfst bereits Kontakte und kannst dein erworbenes Wissen auch im Studium einsetzen. Viele Abiturienten, die vor dem Studium eine Ausbildung absolviert haben, können die Theorie in der Hochschule besser nachvollziehen und spezifischere Fragen zu bestimmten Themen oder Abläufen stellen. 


Du suchst gar keinen Studienplatz? Finde mit dem Berufs-Check heraus, welcher Ausbildungsberuf zu dir passt.

Folgendes könnte dich auch interessieren


Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Einladung zum Vorstellungsgespräch? Wie du im Videocall punkten kannst

Du hast dich auf einen Ausbildungsplatz beworben und bist nun zu einem Bewerbungsgespräch per Videocall eingeladen worden? Das ist super, denn darauf kannst du dich genauso gut vorbereiten wie auf ein normales Vorstellungsgespräch vor Ort. Erfahre in diesem Beitrag, was du beachten musst, um einen besonders guten Eindruck beim Personaler zu hinterlassen.

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Wie werde ich eigentlich Virologe?

Kaum ein Beruf ist aktuell häufiger in den Medien präsent als der Virologe. Eine Berufsgruppe, die niemand so richtig auf dem Schirm hatte, informiert uns seit über einem Jahr fast täglich über aktuelle Entwicklungen rund um die weltweite Corona-Pandemie. Hier erfahrt ihr mehr über die Personen, die sich beruflich sonst eher im Hintergrund aufhalten.

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Wie wird man eigentlich Tatortreiniger?

Welcher Gedanke schießt dir als erstes in den Kopf, wenn du den Begriff „Tatortreiniger“ hörst? Wahrscheinlich wird es die Comedyserie sein, in der HSV-Fan und Gebäudereiniger Heiko „Schotty“ Schotte (Bjarne Mädel) in seinem ungewöhnlichen Arbeitsalltag immer wieder in kuriose und unerwartete Situationen gerät. Doch was du bisher vielleicht nicht wusstest: Den Beruf des Tatortreinigers gibt es wirklich!