Arbeitszeiten

Die Normalarbeitszeit für volljährige Lehrlinge in Österreich beträgt 40 Stunden in der Woche, was also eine tägliche Arbeitszeit von 8 Stunden am Tag ergibt. Die Arbeitszeit versteht sich natürlich ohne Pausen. Wenn du etwas länger in der Woche arbeitest, leistest du Überstunden, welche du abbauen darfst, indem du beispielsweise früher nach Hause gehst oder später im Betrieb erscheinst. Wichtig zu wissen: Deine Normalarbeitszeit darf dabei in den einzelnen Wochen keine 60 Stunden überschreiten, sprich bei allerhöchstens 12 Stunden am Tag liegen. Es gilt die Regel, dass für eine Dauer von vier Monaten die durchschnittliche Arbeitszeit nicht mehr als 48 Stunden in der Woche betragen darf.

Bei einer Vier-Tage-Woche kann die tägliche Normalarbeitszeit auf 10 Stunden die Woche verlängert werden. Kollektivverträge können eine deutlich niedrigere Arbeitszeit für Vollzeitbeschäftigte vorgeben, so zum Beispiel in der Handwerksbranche.

Pausen

Bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden am Tag steht dir eine Ruhepause von mindestens einer halben Stunde zu. Je nach Branche und Lehrlingsberuf kann es auch sein, dass sich deine Pause verkürzt oder deutlich verlängert.

Überstunden

Eins ist bereits klar: Alles, was über deine wöchentliche Arbeitszeit hinaus geht, sind Überstunden. Du solltest sie nur dann leisten, wenn es keinen anderen Ausweg im Betrieb gibt. Ein Beispiel dafür sind überfüllte Läden an Weihnachten, bei dem die letzten Kunden noch abkassiert werden müssen. Wenn dich der Lehrbeauftragte in solchen Situationen darum bittet länger zu bleiben, oder es sogar in deinem Lehrlingsvertrag steht, musst du dich daran halten.

Leistest du als Arbeitnehmer 10 Stunden oder mehr an einem Tag, muss der Lehrbetrieb dir diese Überstunden auszahlen. Kollektivverträge in Österreich können hier aber auch wieder andere Regelungen vorgeben. Am besten informierst du dich je nach Lehrlingsberuf bereits im Vorfeld über mögliche Kollektivverträge und liest nach, was dich zum Thema Arbeitszeit so erwartet.

Feiertage

An insgesamt vier Wochenenden und Feiertagen darfst du ausnahmsweise tätig sein, dies gilt aber nicht für Lehrlinge, welche sich nach dem Öffnungszeitengesetz richten müssen. Als Vollzeitbeschäftigter bekommst du das Entgelt für deine geleisteten Stunden. Arbeitest du aber beispielsweise Teilzeit und wärst an einem Feiertag sowieso nicht im Lehrbetrieb, bekommst du auch kein Geld für diesen Tag. In bestimmten Branchen üben Lehrlinge auch an Feiertagen ihren Beruf aus. Diese bauen dann an Feiertagen keine Überstunden auf, da Feiertage zu ihrer wöchentlichen Arbeit gehören.

Nachtarbeit

In Österreich bist du Nachtarbeitnehmer, wenn du an mindestens 48 Nächten im Jahr mindestens drei Stunden zwischen 22 und 5 Uhr arbeitest. Durch die Nachtarbeit hast du das Recht auf zusätzliche Ruhezeiten, außerdem erhältst du einen Nachtschwerarbeitsbeitrag sowie Sonderruhegeld und Zusatzurlaub.

Wenn du bei der Nachtarbeit unter sehr schweren Bedingungen deine Arbeit leistest, gilt außerdem auch noch eine Meldepflicht bei deiner Krankenkasse.

Nach oben