1. Der Zeitplan

Ausgeschlafen, fit und gut gelaunt zu sein ist am ersten Tag der Ausbildung natürlich besonders wichtig - schließlich willst du einen guten ersten Eindruck hinterlassen! Lass dir daher morgens ausreichend Zeit für alles. Schlaf dich aus, frühstücke ausgiebig und mach dich dann entspannt für deinen ersten Arbeitstag fertig. Du musst schon um 8:00 Uhr beim Ausbildungsbetrieb sein? Keine Sorge. Dabei handelt es sich selbstverständlich nur um einen groben Richtwert. Ob eine viertel- oder halbe Stunde später ist dabei egal, denn Pünktlichkeit ist besonders in Deutschland ja eh überbewertet! Lass dir also Zeit und fahr dann zum Ausbildungsbetrieb, wenn es dir passt.

2. Die Kleidung

Sicherlich fragst du dich, welche Kleidung du am ersten Tag deiner Ausbildung anziehen solltest. Dabei ist eigentlich nur eine Sache wichtig: Hauptsache du fühlst dich wohl. Immerhin sieht man direkt, ob sich jemand verkleidet fühlt, oder die Kleidung wirklich gerne und aus Überzeugung trägt. Verabschiede dich also von deinem Business Casual Look aus dem Vorstellungsgespräch, den dunklen Jeans und den unbequemen Hemden oder Blusen, die zusätzlich auch noch gebügelt werden müssen. Schmeiß dich stattdessen in ein bequemes Outfit! Das T-Shirt mit dem Ketchup-Fleck oder Chips-Resten von gestern und eine lockere Jogginghose reichen vollkommen aus. Für die Damen gilt zusätzlich der Spruch: Mehr ist mehr! Viel Make-up und auffälliger Schmuck sind ein Muss, um einen nachhaltigen, bleibenden Eindruck zu hinterlassen!

3. Die Umgangsformen

Auch deine Umgangsformen sind insbesondere am ersten Arbeitstag sehr wichtig! Morgens mit einem lockeren "Moin Leute, alles Roger in Kambodscha?" ins Büro zu kommen und den Chef mit einem lässigen Handschlag zu begrüßen zeigt direkt, dass du ein entspannter Typ bist und man mit dir viel Spaß haben kann. So kannst du vor allem bei deinen Kollegen punkten!

Um auch deinen Chef vollends von dir zu überzeugen, ist es sinnvoll, direkt zu Beginn heraushängen zu lassen, dass du vieles besser weißt und den Laden sowieso bald übernehmen wirst. Informationen zum Unternehmen und zur Tätigkeit sind für dich deshalb einfach nur Nebensache! Einen guten Eindruck hinterlässt du zudem, wenn du bereits im Laufe des ersten Tages im neuen Job Urlaub einreichst. Schließlich braucht man vom harten Einarbeitungsprogramm anschließend eine ausgiebige Pause!

Noch keinen Ausbildungsplatz für 2020? Finde deine Stelle!

4. Der Arbeitsplatz

Nach einer ersten Begrüßung wirst du wahrscheinlich direkt zu deinem neuen Arbeitsplatz geführt, wo du dich erst einmal gemütlich einrichten kannst. Überprüfe genau, ob alles, was du für deine Arbeit benötigst, vorhanden ist. Falls etwas fehlt, beschwere dich lautstark bei deinen Kollegen und verlange sofortigen Ersatz, schließlich kannst du SO schon einmal gar nicht arbeiten! Wenn du es dir endlich an deinem Arbeitsplatz gemütlich gemacht hast, ist es wichtig, deine Follower auf den Social-Media Plattformen auf dem Laufenden zu halten - schließlich wollen auch sie wissen, wie es dir an deinem ersten Arbeitstag so ergeht. Mit dem Handy kannst du erste Eindrücke per Video auf TikTok festhalten oder fleißig Kommentare zu deinem neuen Chef in deiner Instagram-Story veröffentlichen. 

5. Die Arbeit

Vielleicht darfst du bereits am ersten Tag mit kleinen Aufgaben aktiv am Tagesgeschehen mitwirken und dich einbringen. Aber was bringen dir schon kleine Aufgaben? Schließlich willst du dich an den Führungsaufgaben im Unternehmen beteiligen! Teile das deinen Kollegen mit und mache ihnen klar, dass Kleinigkeiten nicht zu deinen Anforderungen an den Arbeitsalltag passen. Viele Kaffeepausen und Unaufmerksamkeit unterstreichen deine Einstellung besonders. Ironie aus!

Wir wünschen dir viel Erfolg zum Ausbildungsstart!

Folgendes könnte dich auch interessieren


Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Nebenjob in der Ausbildung – das musst du beachten

Du hast den Wunsch, dir neben deiner Ausbildung noch etwas Geld dazuzuverdienen? Ein Minijob ist eine wunderbare Chance, dein Ausbildungsgehalt aufzustocken und deine finanziellen Möglichkeiten zu verbessern. Wir zeigen dir, was du bei der Wahl eines Nebenjobs beachten solltest und welche rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen einzuhalten sind.

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Was tun, wenn man den Ausbildungsplatz nicht antreten möchte?

Die Schule ist geschafft und das Abschlusszeugnis lässt auch nicht mehr lange auf sich warten. Gerade jetzt gehen einem viele Gedanken durch den Kopf, wie man die Zeit nach der Schule gestalten möchte. Hast du dich für einen Ausbildungsberuf entschieden, werden meist einige Bewerbungen verschickt, bevor eine Zusage dabei ist. Nach einer Zusage hast du jetzt aber das Luxusproblem, einen für dich noch passenderen Ausbildungsplatz bei einem anderen Unternehmen ergattert zu haben, weshalb du deinen zugesagten Ausbildungsvertrag gerne kurzfristig kündigen würdest. Wir zeigen dir, wie du vor Beginn einer Ausbildung vorgehen solltest, falls du dich spontan für ein anderes Unternehmen entscheidest.

Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Stress in Ausbildung oder Studium? So findest du deinen Ausgleich

Dass in deiner Ausbildung oder deinem Studium zwischenzeitlich mal Stress aufkommt – vor allem zur Prüfungszeit – ist vollkommen normal. Umso wichtiger ist es dann aber, dass du gezielt gegensteuerst und einen Ausgleich findest. Wir geben dir Tipps und Ideen, wie du deine Balance zwischen Anspannung und Entspannung findest und welche Dinge dir bei der Stressbewältigung helfen können.