Glossar zur Uni-Sprache

„Man braucht nichts im Leben zu fürchten, man muss nur alles verstehen.“

Wenn du dich für ein Studium interessierst oder bereits studierst, stolperst du mitunter über Worte und Ausdrücke, die dich eventuell stutzen lassen. Damit du dich in der “Hochschulsprache“ gut zurechtfindest, haben wir ein Glossar angelegt, in dem wir dir Abkürzungen, Begriffe und Formulierungen kurz und knapp erläutern.

Es fehlt ein Begriff im Glossar? Dann freuen wir uns über deine Nachricht!

Mit * gekennzeichnete Felder müssen ausgefüllt werden.

*
*
*
Begriff Erläuterung
AAA - Akademisches Auslandsamt Anlaufstelle für ausländische Studenten sowie für Deutsche, die im Ausland studieren möchten. Hier können wichtige Informationen, z. B. im Hinblick auf die Aufnahme und Finanzierung, eingeholt werden.
Ablehnungsbescheid Den Ablehnungsbescheid bekommt ein Studieninteressierter, wenn er sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang beworben hat und abgelehnt wurde. s. auch Zulassungsbescheid.
Akkreditierung Die Akkreditierung ist ein Instrument zur Qualitätssicherung eines Studiengangs. Die Programmakkreditierung einer Hochschule bedeutet, dass ihre Bachelor- und/oder Masterstudiengänge den Standards entsprechen. Durch eine Systemakkreditierung kann das Qualitätssicherungssystem in Studium und Lehre der Hochschule sichergestellt werden. Die Akkreditierung wird von dafür vorgesehen Agenturen durchgeführt.
Allgemeine Hochschulreife, Abitur Befähigung für ein Studium an einer Hochschule. Mit der Hochschulreife kann ein Studium in allen Fachrichtungen aufgenommen werden. s. auch Fachhochschulreife
Allgemeine Zulassungsbeschränkung An vielen Hochschulen gibt es mehr Studieninteressierte als Studienplätze. Ist dies der Fall, findet ein Auswahlverfahren statt, die Art des Verfahrens richtet sich nach dem Studiengang. Gibt es mehr Bewerber als Studienplätze, kommt der NC zum Einsatz.
Alumni Absolventen und ehemalige Studenten einer Hochschule. Immer mehr Hochschulen versuchen, den Kontakt zu Absolventen zu halten, z. B. durch das Angebot eines Netzwerkes oder Veranstaltungen.
Alumniportal Deutschland Kostenloses soziales Netzwerk, das das Ziel verfolgt, ehemalige Studierende zu vernetzen. Die Finanzierung erfolgt durch die Bundesregierung.
Anerkennung von Leistungen Die Anerkennung von Leistungen spielt für Studierende eine Rolle, die einen Hochschulwechsel vor bzw. hinter sich haben. Die Studierenden müssen sich informieren, ob die an der bisherigen Hochschule erbrachten Leistungen an der neuen Hochschule anerkannt werden. Hierfür ist ein entsprechender Antrag an den Prüfungsausschuss/das Prüfungsamt zu richten. Auch bei einem Auslandsstudium ist die Anerkennung von Leistungen von großer Bedeutung, denn hier gilt es festzustellen, ob die im Ausland erbrachten Leistungen in Deutschland anerkannt sind bzw. werden.
ASB - Allgemeine Studienberatung Beratungseinrichtung an einer Hochschule, es handelt sich um die Anlaufstelle für Studenten und Studieninteressierte. Die ASB informiert z. B. über die Studienangebote, Studieninhalte, den Aufbau eines Studiums, die Bewerbung sowie weiterführende Studiengänge. s. auch: ZSB - Zentrale Studienberatung
AStA - Allgemeiner Studierendenausschuss Der allgemeine Studierendenausschuss vertritt die Interessen der Studierenden an einer Hochschule. Auch: Allgemeiner Studentenausschuss
Audimax - Auditorium maximum Als Audimax wird der größte Hörsaal einer Hochschule bezeichnet.
Aufbaustudium Studium, das ein zuvor absolviertes Studium ergänzt, vertieft oder auch erweitert. So ist ein Masterstudium oftmals auf einem Bachelorstudium aufgebaut.
Aufnahmeprüfung Nachweis der Eignung bzw. der Motivation an dem gewählten Studiengang. Innerhalb einer Aufnahmeprüfung soll die erforderliche Kompetenz festgestellt werden. Dieses Verfahren wird oft für künstlerische, sportliche und musikalische Fächer genutzt. Aber auch für Studiengänge aus dem Bereich der Mode oder Architektur gehören Aufnahmeprüfungen meist dazu. Diese können z. B. in Form von Sportprüfungen, Tests, Arbeitsproben, Prüfungsgespräche oder Motivationsschreiben erfolgen. Jede Hochschule entscheidet individuell über ihr Verfahren.
Auslands-BAföG Wenn ein Student einen Teil seines Studiums oder in manchen Fällen auch das ganze Studium im Ausland absolvieren möchte, kann er Auslands-BAföG beantragen. Wer bereits das normale BAföG bezieht, hat in der Regel auch Anspruch auf Auslands-BAföG. Bei Auslandsaufenthalten in der EU und der Schweiz kann ein ganzes Studium gefördert werden, in anderen Ländern wird maximal ein Jahr Förderung bewilligt. Neben Aufenthalten an Hochschulen können auch Praktika im Ausland mittels Auslands-BAföG finanziert werden.
Auslandspraktikum Bei einigen Studiengängen besteht die Möglichkeit, ein Auslandspraktikum zu absolvieren, um Erfahrungen im Ausland zu sammeln und die Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern bzw. aufzufrischen. Für ein Auslandspraktikum gibt es z. B. zentrale Anlaufstellen an den Hochschulen, aber auch Agenturen für die Vermittlung von Auslandspraktika, die man kontaktieren kann.
Auslandsstudium Je nach Hochschule wird den Studierenden angeboten, an einem Austauschprogramm teilzunehmen. Das bekannteste Programm ist hierbei "Erasmus". Alternativ haben Interessierte die Möglichkeit, den Auslandsaufenthalt selber zu organisieren. Ein frühzeitiger Beginn der Planung ist sehr wichtig, denn es können einige Hindernisse auftreten. Zu unterscheiden ist das Teil- und Vollstudium im Ausland. Wichtig ist, dass nicht alle im Ausland erbrachten Leistungen automatisch in Deutschland anerkannt sind. Unterstützung erhalten Interessierte direkt an der Hochschule oder bei spezialisierten Einrichtungen, wie z. B. der Deutsche Akademische Austauschdienst. Für manche Studiengänge ist ein Auslandsaufenthalt auch Pflicht, so bspw. bei vielen sprachwissenschaftlichen oder internationalen Studiengängen.
Auswahlverfahren Bei vielen Studiengängen existiert eine höhere Nachfrage an Studienplätzen als es Angebote gibt. Sollte dies der Fall sein, erfolgt Auswahlverfahren. Dabei wird der größte Teil der Studienplätze an Bewerber vergeben, die z. B. eine gute Abiturnote oder entsprechende Wartezeit vorweisen können. Die Art des Auswahlverfahrens richtet sich nach Hochschule und Studiengang.